HABONA NEWS

Habona hat für seinen Habona Einzelhandelsfonds 07 weiter eingekauft. Die neu errichtete Nahversorgungsimmobilie in Aarbergen, im südhessischen Rheingau-Taunuskreis gelegen, ist für mindestens 15 Jahre  an Rewe vermietet. Das Gesamtinvestitionsvolumen des ca. 2.400 m² großen Marktes beläuft sich auf rund acht Millionen Euro. Auch dieses Mal wurde die Nachhaltigkeit des Standorts durch eine umfangreiche Ankaufsprüfung und GfK-Daten belegt.

 

Der geschlossene Publikums-AIF Habona Einzelhandelsfonds 07 hat mit dem Erwerb von inzwischen sechs Nahversorgen bereits Gesamtinvestitionen von 24 Millionen Euro getätigt. Die Immobilien-Pipeline des Habona Fonds 07 zeigt sich mit weiteren Nahversorgungsimmobilien im Wert von ca. 30 Millionen Euro nach wie vor sehr gut gefüllt. HIer ist das Akquisitions-Team von Habona Invest bereits in der fortgeschrittenen Ankaufsprüfung, so dass das Portfolio zügig weiter wachsen wird.

 

Die Immobilien mit einer Gesamtmietfläche von ca. 10.000 m² und den langfristigen Hauptmietern Rewe, Edeka, Lidl und Netto umfassen die Standorte Aarbergen (Hessen), Bodenwöhr (Bayern), Lohmar und Ibbenbüren (Nordrhein-Westfalen) sowie Rieschweiler und Kelberg (Rheinland-Pfalz). Die Ankäufe für den Publikumsfonds erfolgten im Rahmen von mehreren Transaktionen von verschiedenen Verkäufern. „Unsere Strategie, den Habona Fonds 07 durch kleinteilige Einzelankäufe und gezielter Standortauswahl mit Nahversorgungsmärkten zu bestücken, erfüllt den gleichzeitigen Wunsch unserer Anleger nach Sicherheit und Rendite. Alle Immobilien sind weit über zehn Jahre hinaus fest vermietet und generieren zu 100 Prozent Mieten aus dem Bereich Lebensmitteleinzelhandel“, so Johannes Palla, geschäftsführender Gesellschafter der Habona Invest GmbH. Habona plant in den nächsten Wochen weitere Ankäufe. 

 

Platzierungsstand erreicht 60 Prozent Marke

Parallel zum Ankauf der Immobilien wächst auch das platzierte Eigenkapitalvolumen des Habona Fonds 07 stetig an. Innerhalb der letzten sechs Monate konnte der Fonds bei Privatanlegern bereits rund 30 Millionen Euro einwerben und damit einen Platzierungsstand von ca. 60 Prozent erreichen.